Single-Artwork Master Of Dress Up_Geraint John Jones

Geraint John Jones – Master of Dress Up – Single-Besprechung

Vor kurzem wurde ich auf den Musiker Geraint John Jones aufmerksam gemacht. Ein wirklich außergewöhnlicher Musiker, dessen neue Single „Master of Dress Up“ vor ein paar Tagen erschienen ist. Da ich von dieser neuen Single sehr begeistert bin, gibt es hier somit nun meine Rezension dazu.

Interpret: Geraint John Jones

Songtitel: Master of Dress Up

Erscheinungsdatum: 17. November 2017

Genre: Pop-Folk

Geraint John Jones-LowRes_photo by Nic Kane#1

One of the most well known street musicians of the Marais, Paris” (El Ganso)

Am 17. November 2017 erschien die erste Single „Master of Dress Up“, der im Frühjahr 2018 erscheinenden EP „To Grab a Liar“ von Geraint John Jones. Geraint John Jones kommt ursprünglich aus Wales und lebt nun bereits seit drei Jahren in Berlin. Zuvor verbrachte er einige Jahre England und in Paris, was seine Musik nachhaltig geprägt hat. In Paris hat er als Künstler und insbesondere auch als Straßenmusiker längst Bekanntheit erlangt. In seiner Musik verbindet Jones britischen Folk mit französischem Chanson und lässt sich von Künstlern wie Bruce Springsteen und Claude Nougaro aber auch von traditionellen Folk-Balladen inspirieren. Auch die deutsche Hauptstadt Berlin brachte neue Inspiration für seine Musik. Das Ergebnis ist ein einzigartiger Alt-Pop/ Folk Sound, der sich durch jedes Lied des Vollblutmusikers zieht.

Die erste EP mit dem Titel „Fo(u)r Love Songs“ erschien bereits 2016. Dieses Jahr am 17. November erschien nun die erste Singleauskopplung aus seiner neuen EP, die im nächsten Jahr erscheinen wird.

Der Titel der neuen Single ist „Master of Dress Up“. Im dazugehörigen, von Robin Watine produziertem, Musikvideo zieht es Geraint John Jones erneut auf die Pariser Straßen. Und genau diese sind auch mit das erste was einem in den Sinn kommt, wenn man „Master of Dress Up“ anhört. Der Song wirkt beschwingt und romantisch, vermittelt dabei jedoch auch eine gewisse Melancholie. Diese wird vor allem durch die im Vordergrund stehenden, gefühlsbetonten Vocals und vor allem durch den Text des Songs vermittelt. Dabei harmoniert die Gesangsstimme jedoch wunderbar mit der sehr leicht und eher heiter wirkenden Instrumentalfraktion. Diese ist geprägt von entspannten E-Gitarren, einem jazzig anmutendem Schlagzeug, Orgelklängen und zum Ende hin einsetzenden Violinen. Insgesamt erscheint der Sound sehr transparent und ehrlich und so fällt es einem als Hörer nur allzu leicht sich den Singer-Songwriter samt Bandensemble in einer der malerischen Pariser Straßen vorzustellen. Aber auch der Einfluss des britischen Folk ist bei „Master of Dress Up“ nicht zu überhören. Dennoch weist der Song dabei einen ganz eigenen, einzigartigen Sound auf.

Alles in allem handelt es sich bei Geraint John Jones neuer Single um ein sehr entspanntes und wirklich großartiges Stück handgemachter Musik. Ich kann jedem empfehlen mal in diesen Song reinzuhören und bin nun sehr gespannt auf die im kommenden Jahr erscheinende EP!

 

 

Wer Geraint John Jones gerne mal live hören möchte, hat dazu beispielsweise am 05. Dezember bei einem Unplugged-Konzert in der Bar Bobu in Berlin Gelegenheit.

„Master of Dress Up“ bei Spotify: http://spoti.fi/2mBm1tG

Weitere Infos zu Geraint John Jones findet ihr hier: www.geraintjohnjones.com

 


Fotografie von Nic Kane.
Verwendung mit freundlicher Genehmigung von Alexandra Helena Becht, Das Salz des Tages – Public Relations für Entertainment

Informationsquellen:

vgl. http://www.geraintjohnjones.com, November 2017

vgl. Alexandra Helena Becht, Das Salz des Tages – Public Relations für Entertainment: Pressemeldung Master Of Dress Up – Geraint John Jones, November 2017

Advertisements
Bild von Sum 41 in Haus Auensee in Leipzig

„Don´t call it a Sum-Back tour“

Sum 41 am 10. Februar, in Haus Auensee, in Leipzig.

Ein großartiges Konzert! 🙂 Zweieinhalb Stunden Aktion, mit einer super Setlist und fantastischen Solos. Sowohl die Klassiker wie „Still Waiting“, „Pieces“ oder „Underclass Hero“, als auch die Songs des neuen Albums „13 Voices“ wie Beispielsweise „War“ oder „God Save Us All (Death to POP)“ wurden gespielt. Dazu mit der Rock Band „Paerish“ eine tolle Vorband. Alles in allem hat das Konzert der Pop Punk/ Punk Rock Band meine Erwartungen absolut übertroffen! Wer die Gelegenheit hat Sum 41 mal live zu sehen, sollte diese unbedingt nutzen. 🙂

Bild von Sum 41 (Bild nicht von mir)

(das zweite Foto ist ausnahmsweise mal nicht von mir, sondern von einer lieben Freundin gemacht wurden)

Bild von einem Rode NT1A einem Macbook mit Pro Tools, Audio Interface und Kopfhörern

Musik in den eigenen vier Wänden

Vor einer Weile habe ich hier einen Artikel von Wayfair zum Thema „Musik in den eigenen vier Wänden“ vorgestellt. In diesem ging es darum wie man Musik zu Hause in professioneller Qualität aufnehmen kann und generell um die Leidenschaft zur Musik. Wer den Artikel noch nicht kennt und gerne mal reinschauen möchte findet ihn nochmal hier: http://www.wayfair.de/ideen-und-inspiration/gewusst-wie-ein-musikzimmer-in-den-eigenen-vier-waenden-S10055.html

Inspiriert davon habe auch ich nun einen kleinen Beitrag zu dem Thema geschrieben, ich hoffe er gefällt euch. 🙂

Musik. Musik inspiriert, sie bewegt, sie regt uns zum Nachdenken an. Jeder kennt das Gefühl wenn man ein Lied hört und einfach nicht widerstehen kann mitzusingen oder gar durch die Gegend zu tanzen. Ebenso kann sie Erinnerungen in uns wach rufen. Musik zu machen ist eine wundervolle Möglichkeit Gefühle und Gedanken auszudrücken. weiterlesen

„Musik in den eigenen vier Wänden“

Vor kurzem wurde ich auf einen interessanten Artikel des Einrichtungsunternehmens Wayfair aufmerksam gemacht. In diesem geht es um die Leidenschaft zur Musik und darum wie man auch zu Hause Musik in professioneller Qualität aufnehmen kann.

Dazu wurden zwei Solo Musiker, die Berliner DJane Eench und der Bassist Chris Hees, sowie die Indie Band Van Hazy interviewt. Besonders inspiriert hat mich eine Aussage der Musikerin Eench. Auf die Frage was sie jungen Leuten, welche mit dem Musik machen anfangen wollen, sagen würde, antwortete sie:

Da jeder Mensch anders tickt, anders fühlt, anders liebt und lebt, ist es schwierig, einen allgemeingültigen Tipp zu geben, aber ich würde jedem, der Musik machen möchte, raten, sich die Leidenschaft nicht mit Druck zu zerstören. Wenn man etwas gerne macht, dann weil man keinen Druck hat, direkt etwas monumentales zu erschaffen, sondern weil es einem das Gefühl von Freiheit gibt. Und nur mit diesem Gefühl wird etwas gut.“ weiterlesen

Bild von dem Album "Du, Mein Wilder Geist" von Pathos Legal

Pathos Legal live in Leipzig

Am 27. Mai hat die Poetry Elektro Pop Band, Pathos Legal, ein Konzert im Beard Brothers in Leipzig gegeben. Das Beard Brothers ist ein Hot Dog Restaurant in Leipzig Plagwitz mit gemütlichem Ambiente und einer außergewöhnlichen Bühne.

Auf eben dieser spielte das Duo, bestehend aus Sängerin Alexandra Helena Becht und ihrem Mann Berkant Özdemir, am vergangenen Freitag. Man merkt dass sich Pathos Legal vor Publikum wie Zuhause fühlen. In entspannter Atmosphäre spielten sie Songs wie „The Making Of Nichts“, „Keine Kunst“ oder „Scheiß gute Laune“. Mit dabei war natürlich auch die eben an diesem Tag neu veröffentlichte Single „Du, Mein Wilder Geist“. Diese ist ebenfalls auf ihrem aktuellen, gleichnamigen Album zu finden und wurde nun noch einmal in zwei neuen Versionen veröffentlicht.

Auf sehr sympathische Weise präsentierte die Band ihre inspirierende Poetry Pop Musik, bei welcher Texte und Gesang im Vordergrund stehen. Auch live konnte mich vor allem auch die wunderbare Stimme der Sängerin Alexandra Becht beeindrucken. Insgesamt ein sehr schönes Konzert und ich hoffe das Pathos Legal mal wieder ihren Weg nach Leipzig finden. weiterlesen

Alicewell

Alicewell, das ist eine fünfköpfige Alternative Rock Band, aus Schweden.
Im Februar 2014 veröffentlichte die Gruppe ihr Debütalbum „Wounds“. Im April des selben Jahres folgte die großartige Single „Like You“, zur welcher die Band auch ein Musikvideo produzierte.
Alle Songs zeichnen sich durch mitreißende Melodien und coole Texte aus, zudem merkt man deutlich wie viel Arbeit und Leidenschaft in die Musik gesteckt wird.
Am 19.10.2015 veröffentlichte Alicewell mit „Lost You Once“ nun einen weiteren fantastischen Song. Dieser wird auch auf der am 20. November erscheinenden EP „Young Hearts“ zu finden sein.

Auf die neue EP bin ich schon sehr gespannt und ich denke dass man noch einiges von dieser Band hören wird.

Alicewell – Lost You Once

Alicewell – Like You

Pathos_Legal_Presse#1

Pathos Legal – Du, mein wilder Geist – Albumbesprechung

Vor kurzem bekam ich von der Band Pathos Legal die Anfrage, ob ich Lust hätte, etwas über ihr neues Album zu schreiben. Da ich sofort von ihrer Musik begeistert war, habe ich natürlich ja gesagt. Hier ist somit nun meine Rezension über ein wirklich außergewöhnliches Album.

pathos legal album

DIE SONGLISTE:
1. Keine Kunst
2. Du, mein wilder Geist
3. Hier gibt es nichts zu sehen
4. Am Schönsten auf dem Sprung
5.The Making Of Nichts

Musik und Produktion: Berkant Özdemir, Pathos Legal. / Text und Gesang: Alexandra Helena
Becht, Pathos Legal. / Backing Vocals „Du, mein wilder Geist“ Thomas Rudeck.
Gemischt von Chris Kling in der Klangkantine Darmstadt. / Gemastert von Bo Kondren bei
Calyx Mastering in Berlin. / Cover-Foto von Samira Ramic.

Interpret: Pathos Legal
Titel: Du, Mein Wilder Geist
Erscheinungsdatum: 18. September 2015
Genre: Poetry Elektro Pop

Pathos_Legal_Presse#2

Am 18. September erschien das vierte und neue Pathos Legal Album „Du, Mein Wilder Geist“. Pathos Legal, das sind Sängerin Alexandra Helena Becht und ihr Mann Berkant Özdemir. Ihren Anfang hatte die Band vor etwa zehn Jahren in der deutschsprachigen Poetry Slam Szene, wo sich Alexandra Becht mit ihren andersartigen Texten hervortat. Mittlerweile spielt das Duo in nationalen Clubs und bei Festivals und hat nun zudem mit eigenen Mitteln die vierte Studioproduktion veröffentlicht. Während Alexandra Becht die Songtexte verfasst und diese zudem selbst singt, komponiert Berkant Özdemir den eigenständigen Poetry Pop Sound. Trotz komplexer Songstrukturen stehen der Gesang und damit auch die lyrischen Songtexte stets im Vordergrund. Jedes Lied zeichnet sich durch eine künstlerische Freiheit fernab des Mainstream aus. weiterlesen