Katja Aujesky – Blauer Mond – EP Besprechung

Vor Kurzem wurde ich auf die Musikerin Katja Aujesky aufmerksam gemacht. Sie veröffentlichte am 10. Mai ihre neue EP „Blauer Mond“. Da ich auf Anhieb von dieser EP begeistert war, gibt es hier nun meine Rezension dazu.

Interpret: Katja Aujesky
Titel: Blauer Mond
Erscheinungsdatum: 10. Mai 2019
Genre: Pop/ Singer-Songwriter

Blauer Mond_EP-CoverDIE SONGLISTE:

  1. Blauer Mond

2. Keine Tränen – Akustik Version

3. Der See – Akustik Version

4. Wasser – Akustik Version

5. Der letzte Fisch

Katja Aujesky ist eine Singer-Songwriterin aus Berlin. Bereits seit ihrer Kindheit spielte die Musik eine besondere Rolle in ihrem Leben. In ihrer Heimatstadt Wiesbaden probierte sie sich musikalisch in unterschiedlichen Bands aus. Später zog sie nach Berlin und begann ihren Weg als Solomusikerin.

Katja Aujesky

„Dunkelheit und Farben

– diese beiden Elemente sind die Basis der Musik von Katja Aujesky.“

Mit ihrer vor kurzem erschienenen EP „Blauer Mond“ hat sich Katja Aujesky einen großen Wunsch erfüllt. Ihre letzte Platte war durchgängig elektronisch produziert, doch dieses Mal arbeitete sie stattdessen mit Musikern wie Andi Fins, Catt, Marie Marie oder Amour Fou zusammen und konnte sich so in ihren Songs von unterschiedlichen Instrumenten wie Cello, Harfe, Kontrabass oder Piano begleiten lassen. Das Ergebnis sind wunderschöne Lieder, die sowohl melancholisch als auch hoffnungsvoll erscheinen, gefühlvoll und zerbrechlich und dabei voller Emotionen. Katja Aujesky bezeichnet ihre Musik selbst als „Nachtmusik“.

Die EP beinhaltet fünf Songs, davon drei in der Akustik-Version. Allesamt laden zum Träumen und Nachdenken ein, was nicht zuletzt auch an der schönen, klaren Stimme der Sängerin und den tiefgängigen Texten liegt. Die Produktion wirkt sehr transparent, auf ausladende künstliche Klanggebilde und Lückenfüller wird verzichtet, was dafür sorgt das der vordergründige Gesang aber auch die Eigenheiten der Instrumentierung besonders gut in den Vordergrund treten. Die Texte erzählen von Unsicherheit und Stärke, Zukunft und Vergangenheit. Ganz besonders haben mir die Titel „Der See“ und „Wasser“ gefallen. Beides sind Akustikversionen der bereits zuvor erschienenen Singles.

Insgesamt handelt es sich um eine Platte voll mit wunderschöner, inspirierender Musik, welche es schafft gleichzeitig filigran, geradezu zerbrechlich und doch stark und kraftvoll zu wirken. Eine wundervolle EP, welche durchaus zu empfehlen ist.

Website: https://www.katjaaujesky.de/

Die EP „BLAUER MOND“ ist hier erhältlich: http://katjaaujesky.fty.li/BlauerMondEP

Blauer Mond_EP_Vinyl-Cover


Fotografien von Lars Gehrlein (Abbildung 1) und Charlotte Schreiber (Abbildung 3)
Verwendung mit freundlicher Genehmigung von Alexandra Helena Becht, Das Salz des Tages – Public Relations für Entertainment


Informationsquellen:

vgl. Parvis, Yasmin: Intensiv und federleicht: Katja Aujeskys Musik berührt mit unaufdringlicher Nähe und sanfter Aufrichtigkeit, In: Pressemeldung von Alexandra Helena Becht, Das Salz des Tages – Public Relations für Entertainment, Berlin, 29. April 2019

Werbeanzeigen
Bild von einem Neve Pult

“The real me”

Wie oft habe ich diesen Song eigentlich schon überarbeitet?  Hier ist jedenfalls noch einmal eine überarbeitete Variante davon 🙂

 

“The real me”

1.Strophe:
I waited
was desperate
but I tried my best to stay strong
fear inside me
it kills me
waiting for another day to come

Refrain:
Fire in my lungs
it burns inside
tall waves in my heart
what keeps me alive
although I´m on the edge now
I´ll keep on dancing in the flames
and even if it would kill me
I know it´s the only way
this is the real me
now I believe it

2.Strophe:
I´m in the storm now
but my fear tells me to falter
however
I won´t listen
my dreams are so much closer

Refrain:
Fire in my lungs
it burns inside
tall waves in my heart
what keeps me alive
although I´m on the edge now
I´ll keep on dancing in the flames
and even if it would kill me
I know it´s the only way
this is the real me
now I believe it

Bridge:
I let my fire burn
sing it to the world out loud
this is the real me
now I believe it

Refrain:
Fire in my lungs
it burns inside
tall waves in my heart
what keeps me alive
although I´m on the edge now
I´ll keep on dancing in the flames
and even if it would kill me
I know it´s the only way
this is the real me
now I believe it

Outro:
I let my fire burn
sing it to the world out loud
This is the real me
– now I believe it

IMG_20170507_140612_965

„Be Still“

In meinem tatsächlich ersten Beitrag dieses Jahr möchte ich euch den Song „Be Still“ von der amerikanischen Pop-Rock Band The Fray vorstellen. Be Still erschien 2012 mit dem Album „Scars and Stories“. Mit der gefühlvollen Stimme des Frontsängers und einer sehr entspannten und ruhigen Pianobegleitung, vor allem aber auch einem großartigen Songtext vermittelt dieser Song insgesamt ein Gefühl von Hoffnung und Zuversicht.

The Fray – Be Still

Bild von meinen Gitarren

“Moments”

Hier mal wieder ein Songtext, von einem Song, den ich dieses Jahr, irgendwann um die Zeit März/April, geschrieben habe 🙂

 

“Moments”

1.Strophe:

Tell me what went wrong?

All the things that we said

all the fights that we had

now there’s no turning back

Tell me what went wrong

with all the plans that we had?

all the dreams that we shared

everything repeats in my head

 

Refrain:

At the end of the day

it really doesn´t matter

time slips away

is there still this you and me forever

at the end of the day

these things don´t matter at all

What counts are the moments that stay in our hearts

I miss your hand in my hand

 

2.Strophe:

Tell me what went wrong?

Remember the time that we had

all the days that we´ve spent

this is all in my head

Tell me what went wrong?

this one chance that I missed

how much I regret

But I believe we can find our way back

 

Refrain:

At the end of the day

it really doesn´t matter

time slips away

is there still this you and me forever

at the end of the day

these things don´t matter at all

What counts are the moments that stay in our hearts

I miss your hand in my hand

 

Bridge:

Who oh-oh

who oh-oh

Who oh-oh

who oh-oh

 

We will find

our dreams again

at this place

it all has begun

 

Tell me now when I will see you again?

I miss your hand in my hand

 

Refrain:

At the end of the day

it really doesn´t matter

time slips away

is there still this you and me forever

at the end of the day

these things don´t matter at all

What counts are the moments that stay in our hearts

I miss your hand in my hand

 

Outro:

Tell me where so quickly all the time went?

I miss your hand in my hand

But I believe we can find our way back

Then I see you again

and your hand

is in my hand

Bild von einem Baum

Geraint John Jones – Master of Dress Up – Single-Besprechung

Vor kurzem wurde ich auf den Musiker Geraint John Jones aufmerksam gemacht. Ein wirklich außergewöhnlicher Musiker, dessen neue Single „Master of Dress Up“ vor ein paar Tagen erschienen ist. Da ich von dieser neuen Single sehr begeistert bin, gibt es hier somit nun meine Rezension dazu.

Interpret: Geraint John Jones

Songtitel: Master of Dress Up

Erscheinungsdatum: 17. November 2017

Genre: Pop-Folk weiterlesen

„The Violence“

Dieses Jahr im Juni brachte die Band Rise Against das Album „Wolves“ heraus. Ein wirklich fantastisches Album, dem man sofort anhört, dass es von Rise Against ist. Einer der großartigen Songs auf dem Album ist „The Violence“. Wer sich das Album noch nicht angehört hat, dem kann ich nur empfehlen dies nachzuholen. 🙂

Rise Against – The Violence

Bloggers Recognition Award :)

A long time ago… and I mean honestly a very, very long time ago…

I got nominated for the Blogger’s Recognition Award by from the blog A special time! Thank you very much for it and sorry that it took me so long posting this on my page…

You guys should definitely check out A special time it´s such an amazing page and if you’re interested in photography, music or traveling you will totally enjoy reading it! 🙂

A special time: https://aspecialtime.wordpress.com/

weiterlesen

Bild von Sum 41 in Haus Auensee in Leipzig

„Don´t call it a Sum-Back tour“

Sum 41 am 10. Februar, in Haus Auensee, in Leipzig.

Ein großartiges Konzert! 🙂 Zweieinhalb Stunden Aktion, mit einer super Setlist und fantastischen Solos. Sowohl die Klassiker wie „Still Waiting“, „Pieces“ oder „Underclass Hero“, als auch die Songs des neuen Albums „13 Voices“ wie Beispielsweise „War“ oder „God Save Us All (Death to POP)“ wurden gespielt. Dazu mit der Rock Band „Paerish“ eine tolle Vorband. Alles in allem hat das Konzert der Pop Punk/ Punk Rock Band meine Erwartungen absolut übertroffen! Wer die Gelegenheit hat Sum 41 mal live zu sehen, sollte diese unbedingt nutzen. 🙂

Bild von Sum 41 (Bild nicht von mir)

(das zweite Foto ist ausnahmsweise mal nicht von mir, sondern von einer lieben Freundin gemacht wurden)

Bild von meinen Gitarren

“Follow my heart”

“Follow my heart”

1.Strophe:
Tell me why am I still so unsure?

Tell me why am I still so insecure?

Tell me why my hands are shaking while I stand here?

Tell me why I still don´t know…?

 
Bridge:

Living in a world where dreams come true every day

all you have to do is speak up

 
Refrain:
My heart gotta be strong now

Keep on moving,

keep on moving now

Head held high, gotta go on now

Keep on going

keep on going know

My heart gotta be strong now

keep on fighting

keep on fighting now

And I have to go on now

Keep believing

keep believing now

 

2.Strophe:

Tell me why I still try to falter?

Tell me why my voice is still breaking?

– when it´s all I ever wanted to be

Tell me why am I still afraid?

Tell me why I still feel like I don´t know who I am?

 
Bridge:

Living in a world where dreams come true every day

all you have to do is speak up

 
Refrain:

My heart gotta be strong now

Keep on moving,

keep on moving now

Head held high, gotta go on now

Keep on going

keep on going know

My heart gotta be strong now

keep on fighting

keep on fighting now

And I have to go on now

Keep believing

keep believing now

 
Bridge:

Standing there

I know it´s time for me

Sometimes it´s your biggest dreams,

that lead to break your biggest fear

I know where I belong

I jump into the cold water

I never felt so safe

never so alive

I thought I have to go this way all alone

But know I see you right beside me

I know where I belong

Tell me why I felt like I don´t know who I am?

When my heart knew it from the first day on

I know where I belong

It´s time to follow my heart

 
Bridge:

Living in a world where dreams come true every day

And this time I speak up

 
Refrain:
My heart gotta be strong now

Keep on moving,

keep on moving now

Head held high, gotta go on now

Keep on going

keep on going know

My heart gotta be strong now

keep on fighting

keep on fighting now

And I have to go on now

Keep believing

keep believing now

 

Outro:
Keep on singing

keep on singing now

Bild von einem Fenster